-->
Stage Pressemitteilungen
31.03.08 13:00

Jungheinrich auf der CeMAT 2008

Jungheinrich präsentiert auf der CeMAT 2008, der internationalen Leitmesse für die Intralogistik, mit seinem \"Concept 08\" neue Lösungen für Energieeffizienz und Ergonomie. Darüber hinaus zeigt das Hamburger Unternehmen in Hannover wiederum zahlreiche Neuheiten und Weiterentwicklungen. Auf dem...

Jungheinrich legt auf der CeMAT in Hannover (27. bis 31. Mai 2008) den Fokus auf die Themen Energieeffizienz und Antriebstechnologie. Im Mittelpunkt steht dabei das \"Concept 08\". Hierbei handelt es sich um ein Fahrzeug mit einem völlig neuen Energiespeicher- und Antriebskonzept. Die Batterietechnik wird zukünftig eine deutlich kompaktere Bauweise und damit auch komplett neue Fahrzeugkonzepte erlauben. Das bedeutet unter anderem eine weitere ergonomische Verbesserung sowie ein völlig neues Fahrgefühl.

Der hoch effiziente Direktantrieb ist eine Weiterentwicklung der bereits sehr effektiven und umweltfreundlichen Drehstromtechnologie, die heute in nahezu allen Elektrostaplern von Jungheinrich zum Einsatz kommt. \"Die Technologie im Konzeptfahrzeug ist in der Lage, eine echte Alternative zu den noch in der Erforschung befindlichen Antrieben mit Wasserstoff-Brennstoffzellen zu werden\", erklärt Dr. Klaus-Dieter Rosenbach, Vorstand Technik bei Jungheinrich. \"Sie wird dem Kunden in Zukunft viel Geld sparen und schont außerdem die Umwelt.\" Der ganzheitliche Ansatz von Jungheinrich lautet: Energie intelligent speichern und effizient nutzen. Das Konzeptfahrzeug aus der Grundlagenentwicklung des Hamburger Unternehmens setzt damit Maßstäbe für die gesamte Branche. CeMAT-Besucher können das \"Concept 08\" auf dem Jungheinrich-Messestand bereits in voller Funktion erleben.

Umweltfreundlicher Verbrenner: Hightech-Stapler von Jungheinrich

Jungheinrich stellt während der CeMAT 2008 erstmals auf einer internationalen Messe seinen neuen verbrennungsmotorischen Gabelstapler mit hydrostatischem Antrieb dem Fachpublikum vor. Bei diesem Fahrzeug handelt es sich um einen sehr leise arbeitenden Hightech-Stapler vom Typ VFG 425s-435s. Dieser Verbrenner bietet verglichen mit allen Wettbewerbsfahrzeugen die höchste Umschlagleistung bei geringstem Verbrauch und ist dank seiner geringen Emissionen sehr umweltfreundlich.

Der Gegengewichtsstapler aus dem Jungheinrich-Werk in Moosburg kann bis zu 3.500 Kilogramm transportieren, bis 7,50 Meter hoch stapeln und besitzt eine hydrostatische Antriebstechnologie \"made in Germany\": Herzstück dieses Gabelstaplers sind Volkswagen-Motoren, die sowohl in der Diesel- (DFG) als auch der Treibgasvariante (TFG) zum Einsatz kommen. Verstellpumpe und Radmotoren kommen von Bosch Rexroth. Die Basis für die Spitzenleistungen bei gleichzeitig maximaler Energieeffizienz liegt in der Systemsteuerung, die über eine von Jungheinrich selbst entwickelte Software erfolgt.

Fit für die Zukunft: Der Kombistapler EKX 513-515 von Jungheinrich

Erstmals auf der CeMAT ist auch der EKX 513-515 aus dem Hause Jungheinrich zu sehen. Hierbei handelt es sich um einen Elektro-Kommissionier-/Dreiseitenstapler. Das Gerät ist hinsichtlich seiner Leistungsfähigkeit auf zukünftige Anforderungen in der Lagerlogistik vorbereitet. Verschiedene Module, zum Beispiel die RFID-Bodensteuerung, sorgen zudem für zusätzliche Schnelligkeit, Effizienz und Sicherheit im Lager. So können beispielsweise die Fahrgeschwindigkeitsprofile an die jeweilige Bodentopologie angepasst werden. Dabei erfolgt eine permanente Wegmessung für die exakte Erkennung aller Lagerbereiche.

Der EKX 513-515 besitzt eine Tragkraft von bis zu 1.500 Kilogramm. Das Gerät erreicht Hubhöhen von mehr als 15 Metern und steht dank seiner 80-Volt-Drehstromtechnik für Leistungsfähigkeit im High-End-Bereich des Schmalganglagers. Der Jungheinrich-Baukasten mit seiner Vielzahl an Konfigurationsmöglichkeiten erlaubt es, den Kombistapler bereits in der Konzeptionsphase nahezu jedem Kundenbedürfnis anzupassen.

Vom Konzept zur Serie: Das Multifunktionslenkrad von Jungheinrich

Weniger als zwei Jahre nach der ersten Vorstellung als Konzeptstudie ging der JetPilot, das Multifunktionslenkrad von Jungheinrich, 2007 in Serie. Intensive, über Monate in der Praxis durchgeführte Feldtests hatten eine breite Akzeptanz dieses neuen Bedienkonzepts ergeben. Der JetPilot ist mittlerweile optional für alle Elektro-Gegengewichtsstapler der Baureihe 4 erhältlich.

Jungheinrich setzt mit diesem bisher einzigartigen Bedienkonzept für Gabelstapler ergonomisch ein weiteres Zeichen für die Intralogistik. Das Multifunktionslenkrad ist Teil der Jungheinrich-Studie \"Concept 05\", die im Herbst 2005 auf der CeMAT vorgestellt wurde.

Ergonomie und Sicherheit: Die Deichselhubwagen von Jungheinrich

Ebenfalls neu im Markt ist der Elektro-Deichselhubwagen ERE 225 mit fester Standplattform. Ein komplett neu entwickeltes ergonomisches Plattformkonzept sowie die elektrische Deichsel sorgen neben einem Zugewinn an Sicherheit dafür, dass der Fahrer sich auf diesem Gerät rundum wohlfühlt. Das robuste Fahrzeug, serienmäßig mit der neuesten Generation der Jungheinrich-Drehstromtechnologie ausgestattet, wurde insbesondere für das schnelle und effiziente Be- und Entladen von LKW sowie den Transport großer Lasten über längere Strecken entwickelt. Der ERE 225 bringt es auf Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 12,5 Kilometern in der Stunde (mit Last bis zu 9,5 km/h) und kann Lasten von 2.500 Kilogramm transportieren.

Bei dem im Herbst 2007 neu auf den Markt gebrachten EJE C20 handelt es sich ebenfalls um einen Elektro-Deichselhubwagen. Dieser kann zusätzlich für Kommissionier- und leichte Stapelarbeiten eingesetzt werden. Für ein rückenschonendes Arbeiten sorgt bei diesem Gerät unter anderem ein zusätzlicher Masthub.

Wirtschaftlich: Neuer 7-Tonnen-Schlepper von Jungheinrich

Auf der CeMAT 2008 stellt Jungheinrich dem internationalen Fachpublikum sein komplettes Schlepperprogramm vor. Hierzu gehört der im Sommer 2008 auf den Markt kommende Schlepper EZS 570. Das Gerät wird im Sonderbau- und Kleinserienwerk im niedersächsischen Lüneburg hergestellt und kombiniert dank der bewährten Jungheinrich-Drehstromtechnik sehr gute Leistungsdaten mit einer hohen Energie-Effizienz.

Der neue Schlepper ist ein vielseitiges und wirtschaftliches Gerät. Es kann Anhänger mit einer Gesamtlast von bis zu sieben Tonnen bewegen. Durch das Ankoppeln mehrerer Anhänger ist es zudem möglich, die Ladeflächen beliebig zu variieren. Das Fahrzeug kann mit verschiedenen Kupplungen ausgerüstet und somit problemlos mit nahezu jedem Anhängertyp verbunden werden.

Logistiksysteme: Jungheinrich weiter auf dem Vormarsch

Jungheinrich hat in den vergangenen Jahren sein Geschäftsfeld Logistiksysteme weiter ausgebaut. Das Unternehmen tritt hierbei als Generalunternehmer auf. Der Fokus liegt auf maßgeschneiderten Lösungen, seien es manuelle Lagersysteme mit Warehouse Management System und Datenfunk, vollautomatische Lagersysteme mit Regalbediengeräten und Fördertechnik oder eine Kombination aus beidem. Jungheinrich steht seinen Kunden von der ersten Beratung über Planung, Projektierung und Systemintegration bis zum Service im laufenden Betrieb zur Seite. Alle Facetten dieses Geschäftsfeldes werden den CeMAT-Besuchern während der Messe in Hannover praxisnah präsentiert.

Jungheinrich gehört zu den international führenden Unternehmen in den Bereichen Flurförderzeug-, Lager- und Materialflusstechnik. Jungheinrich hat sich zum produzierenden Logistikdienstleister entwickelt und bietet seinen Kunden ein umfassendes Produktprogramm an Staplern, Regalsystemen und Dienstleistungen für die komplette Intralogistik. Die Jungheinrich-Aktie wird an allen deutschen Börsen gehandelt.

Haben Sie Fragen?