Stage Unser Einkauf+
Qualität entsteht durch Partnerschaft

Unser Einkauf

Der Einkauf im Jungheinrich-Konzern ist nach Warengruppen organisiert. Alle Einkaufsbedarfe werden über ein konzernweites Warengruppenmanagement, das vierzig Hauptwarengruppen umfasst, strukturiert. Ergänzend kommen zehn weitere Hauptwarengruppen hinzu, die die Nachserienbedarfe bündeln.

Der Einkauf bei Jungheinrich

Das Einkaufsvolumen des Jungheinrich-Konzerns erhöhte sich um 8,6% und belief sich im Jahr 2018 auf 2.363 Mio. € (Vorjahr: 2.175 Mio. €) und gliederte sich in Produktionsmaterial inklusive Nachserienmaterial, Handelsware und indirektes Material.

Grundsätzlich werden sämtliche Bedarfe über das konzernweite Warengruppenmanagement gesteuert. Dabei gewährleistet eine langfristig angelegte und auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Einkaufsstrategie kostenoptimale Einkaufskonditionen bei der Beschaffung. Der Einsatz eines fundierten Cost Engineerings und eine ganzheitliche Kostenbetrachtung untermauern diesen Ansatz. Eine konsequente, funktionsübergreifende Zusammenarbeit bei allen Entwicklungs- und Beschaffungsprozessen sichert darüber hinaus die Realisierung von Einsparpotenzialen über die gesamte Wertschöpfungskette.

Von dem gestiegenen Einkaufsvolumen entfielen unverändert etwas mehr als 90 Prozent auf Europa, geprägt durch die starke Präsenz in diesem Markt und die überwiegend in Deutschland befindlichen Produktionsstandorte.

Die umsatzstärksten Warengruppen waren Batterien mit 251 Mio. € (Vorjahr: 246 Mio. €), Lagereinrichtungen mit 164 Mio. € (Vorjahr: 150 Mio. €), Stahlbaugruppen mit 135 Mio. € (Vorjahr: 125 Mio. €), elektrische Antriebsstränge mit 126 Mio. € (Vorjahr: 115 Mio. €) sowie Logistikdienstleistungen mit 117 Mio. € (Vorjahr: 103 Mio. €). 

Insbesondere die Warengruppen Batterien und Lagereinrichtungen verzeichneten überproportionale Steigerungen. Dies ist das Ergebnis der strategischen Ausrichtung des Unternehmens im Rahmen der e-Mobility und als ganzheitlicher Lösungsanbieter für Logistiksysteme.

Einkaufscontrolling

Das Einkaufscontrolling hat bei uns einen hohen Stellenwert. Herzstück des Einkaufscontrollings ist das Einkaufscockpit, in dem alle relevanten Kennzahlen zusammenlaufen. Es basiert auf SAP-BI (Business Intelligence) bzw. SAP-BW (Business Warehouse) und bildet die Klammer von der Strategieentwicklung bis zur Messung der durchgeführten Maßnahmen und Ergebnisse. 

Wichtigster Bestandteil des Berichtswesens ist die Kennzahl der Materialkostenveränderungen, die den Ergebniseinfluss auf die Gewinn-und-Verlust-Rechnung widerspiegelt. Die aus externen Einflussfaktoren wie Währungskurs- und Rohstoffpreisveränderungen resultierenden Preiseffekte werden ebenfalls gemessen und bei Einkaufsentscheidungen berücksichtigt.

Cost Engineering

Die Identifikation von Kostenvorteilen und Ihre Realisierung über verschiedene Produktlinien hinweg wurden in den letzten Jahren insbesondere über die enge Kooperation und frühzeitige Einbindung des Einkaufs und des Cost Engineerings in den Produktentstehungsprozess ermöglicht. Dazu ist die Abteilung Cost Engineering in den vergangenen Jahren konsequent erweitert worden und der Einsatz fundierter Methoden und Instrumente gestärkt. Der Ansatz einer ganzheitlichen Kostenbetrachtung im Sinne der „Total Cost of Ownership“ über die gesamte Wertschöpfungskette und den Lebenszyklus eines Produktes führt dazu, eine konsequente Zielkostenoptimierung zu erreichen.

Ihre Ideen und Innovationen

Sie möchten der Jungheinrich AG ein innovatives Produkt vorstellen, welches uns als führendes Maschinenbauunternehmen für Flurförderzeug-, Lager- und Materialflusstechnik weiter nach vorne bringen kann? Dann melden Sie sich bei uns – wir sind offen für Ihre Innovationen im Bereich der Intralogistik.

Stellen Sie uns Ihr innovatives Produkt vor und ergreifen Sie die Chance uns davon zu überzeugen, durch Ihre Innovation den Nutzen für unsere Kunden zu steigern und in die Produkte der Jungheinrich AG zu integrieren.

Geprägt von Firmengründer Dr. Friedrich Jungheinrich entwickelte sich eine einzigartige Unternehmenskultur, die bis heute das unternehmerische Handeln und das Miteinander bei Jungheinrich bestimmt. Als in den 50er und 60er Jahren viele Firmeninhaber ihr Unternehmen noch sehr direkt und streng hierarchisch führten, setzte Dr. Friedrich Jungheinrich bereits auf Dialog. Er delegierte Verantwortung, gab seinen Mitarbeitern Freiräume in ihrer Arbeit, förderte und forderte unternehmerisches Denken und Handeln. Damals scherzte man bei Jungheinrich über die Führungsanweisung Nummer eins: „Mach man!“ Das sind bis heute beste Voraussetzungen für technische Innovationen und exzellente Produkte.

An Stelle unseres Unternehmensgründers bieten wir Ihnen das Gespräch an – voller Fairness und Respekt gegenüber Ihrem geistigen Eigentum. Die Jungheinrich AG ist bekannt für ihre innovativen Produkte und neugierig auf Ihre Ideen.


Downloads

Supplier Download Center

Sie sind bereits Lieferant von Jungheinrich? Dann nutzen Sie unser Supplier Download Center und erfahren Sie aktuelle und werksspezifische Informationen.
Mehr erfahren


Haben Sie Fragen?