Stage Pressemitteilungen
02.05.2011

Jungheinrich geht zur CeMAT 2011 mit einem serienreifen Lithium-Ionen-Fahrzeug an den Start

Auf der CeMAT 2011 präsentiert Jungheinrich dem Fachpublikum erstmals einen Elektro-Deichsel-Gabelhubwagen mit Lithium-Ionen-Technologie. Die Fahrzeuglösung wird beispielsweise den klassischen „Filial-Einsatz“ und die Lkw-Mitnahme noch effizienter machen.

Auf dem Messestand der Jungheinrich AG (Pavillon 33/34 und Freigelände, Hannover) stellen die Hamburger Intralogistikspezialisten erstmals ein Serien-Flurförderzeug mit Lithium-Ionen-Technologie vor. Das Gerät ist aktiv in den Prozess der Lkw-Entladung während der Materialflussshow auf dem Jungheinrich-Messestand eingebunden. „Das vorgestellte Lithium-Ionen-Fahrzeug ist die konsequente Weiterentwicklung eines Technologietrends aus unserem Konzeptfahrzeug, das wir auf der CeMAT 2008 dem Fachpublikum vorgestellt hatten. Ich freue mich über die zügige Umsetzung dieser Antriebstechnologie. Die ersten Feldtests laufen bereits“, sagt Hans-Georg Frey, Vorsitzender des Vorstandes der Jungheinrich AG. Eine Bestellung dieser Lithium-Ionen-Fahrzeuge ist bereits ab Sommer 2011 möglich.

Bei dem präsentierten Fahrzeug handelt es sich um einen Elektro-Deichsel-Gabelhubwagen vom Typ EJE 112i. Ein wesentlicher Vorteil des Einsatzes der Lithium-Ionen-Technologie liegt in der Gestaltung der Batterie. Diese wiegt nur noch etwas über 14 Kilogramm und reduziert das Gewicht des EJE112i um etwa 150 Kilogramm im Vergleich zu dem zugrunde liegenden Jungheinrich-Basisfahrzeug EJE 116. Durch den höheren Wirkungsgrad der Lithium-Ionen-Batterie sowie die geringere Masse des Fahrzeuges verbessert sich der Energieverbrauch deutlich.

Der Einsatz der kleineren und leichteren Batterie führt darüber hinaus zu einem deutlich verkleinerten Batterieraum und in der Folge zu entsprechend geringeren Abmessungen des Fahrzeuges. Das L2-Maß, also die Länge einschließlich des Gabelrückens, liegt bei nur noch 425 Millimetern. Zum Vergleich: Das L2-Maß des EJE 116-120 liegt bei 494 Millimetern.

EJE 112i: Nutzung auf engstem Raum und in gewichtssensiblen Bereichen

Das Gewicht des neuen Lithium-Ionen-Fahrzeuges von Jungheinrich inklusive der Batterie beträgt nur noch 289 Kilogramm. Das bedeutet eine Gewichtsreduktion von mehr als 30 Prozent. Hierdurch wird die Nutzung des Fahrzeuges nicht nur auf engstem Raum, sondern auch in gewichtssensiblen Bereichen, zum Beispiel auf Ladebordwänden, vereinfacht. „Diese Fahrzeuglösung verbindet die Robustheit und die Wirtschaftlichkeit unserer Elektro-Gabelhubwagen mit den Vorteilen der zukunftsweisenden Lithium-Ionen-Technologie“, so Dr. Klaus-Dieter Rosenbach, Vorstand Technik bei Jungheinrich.

Ein weiterer Vorteil des Einsatzes der Lithium-Ionen-Technologie in Elektro-Gabelhubwagen ist das einfache und intuitive Batteriehandling. Die Batterie besitzt die Form eines Aktenkoffers mit integrierten Tragegriffen. Sie ist aufgrund ihres geringen Gewichtes ohne Probleme manuell zu handhaben. Hinzu kommt die schnelle Ladefähigkeit mithilfe eines speziell entwickelten Ladegerätes. Dieses basiert auf der Hochfrequenz-Ladetechnologie. Mit besonders für den Einsatz des EJE 112i angepassten Ladekennlinien sind kurze Ladezeiten einfach zu realisieren. Dies ermöglicht die flexible Nutzung des Fahrzeuges auch im Mehrschichteinsatz. Die Batterie ist innerhalb von 80 Minuten komplett geladen. Auch das Zwischenladen ist jederzeit möglich. So können bereits innerhalb von 30 Minuten etwa 50 Prozent der Batteriekapazität aufgenommen werden.

Die Batterie ist zudem komplett wartungsfrei. Personalkosten für bei Blei-Säure-Batterien notwendige Wartungen entfallen ebenso wie Kosten für eine Ladeinfrastruktur. Das Zusammenspiel der einzelnen Batteriezellen wird durch das integrierte Jungheinrich-Batteriemanagement überwacht. Hierdurch wird ein problemloser Betrieb des Fahrzeuges sichergestellt.

EJE 112i: Drehstromtechnik kombiniert mit Lithium-Ionen-Technologie

Das neue Lithium-Ionen-Fahrzeug basiert auf der bewährten Jungheinrich- Fahrzeugtechnologie des Niederhubwagens vom Typ EJE 116. Der Einsatz der neuesten Generation der Drehstromtechnik kombiniert mit der Energieeffizienz der Lithium-Ionen-Technologie zieht eine Reduzierung der Betriebskosten nach sich. Gleichfalls sinkt der Energieverbrauch, was einen weiteren Beitrag zu Senkung der CO2-Emissionen mit sich bringt. Der Fahrmotor ist wartungsfrei, die Steuerung ist vor Staub und Feuchtigkeit durch Kapselung gemäß IP 54 geschützt. Der EJE 112i verfügt wie viele Jungheinrich-Deichselgeräte über die Koppelschwinge Pro TrakLink. Hierbei erfolgt bei schrägen Auffahrten auf Rampen ein Niveau-Ausgleich. Durch eine mechanische Verbindung befinden sich beide Stützräder stets auf gleicher Höhe, was zu einem geringeren Stützradverschleiß führt.

Der EJE 112i besitzt einen an die ergonomischen Bedürfnisse des Bedieners angepassten Deichselkopf. Eine klare Farbsystematik sowie Taster mit abriebfesten Symbolen stellen ein intuitives Bedienen sicher. Der Schleichfahrttaster wurde auf der Unterseite des Deichselkopfes angebracht. Damit ist dieser für den Bediener beim Fahren mit senkrechter Deichsel gut erreichbar. Wippentaster sorgen darüber hinaus für eine gleichermaßen gute wie sichere Bedienung des EJE 112i in jeder Deichselstellung.

Jungheinrich gehört zu den international führenden Unternehmen in den Bereichen Flurförderzeug-, Lager- und Materialflusstechnik. Als produzierender Dienstleister und Lösungsanbieter der Intralogistik steht das Unternehmen seinen Kunden mit einem umfassenden Produktprogramm an Staplern, Regalsystemen, Dienstleistungen und Beratung zur Seite. Die Jungheinrich-Aktie wird an allen deutschen Börsen gehandelt.

Haben Sie Fragen?