Stage Pressemitteilungen
02.05.2011

Neuer Schubmaststapler von Jungheinrich

Jungheinrich stellt auf der CeMAT 2011 dem internationalen Fachpublikum einen neuen Schubmaststapler vor. Das Fahrzeug erreicht mit einem deutlich geringeren Energieverbrauch eine um bis zu zehn Prozent höhere Umschlagleistung im Vergleich zum Vorgängermodell.

Jungheinrich bringt im Frühjahr 2011 einen komplett neu entwickelten Schubmaststapler vom Typ ETM/ETV 214/216 auf den Markt. Dieser wird dem internationalen Fachpublikum auf der CeMAT 2011 erstmals vorgestellt. Eines der Hauptmerkmale ist seine um bis zu zehn Prozent höhere Umschlagleistung. Diese resultiert im Wesentlichen aus den erhöhten Hub- und Senkgeschwindigkeiten sowie einer deutlich verbesserten Fahrbeschleunigung des neuen Staplers.

Die elektronische Steuerung des ETM/ETV 214/216 wurde gemeinsam mit der ebenfalls von Jungheinrich entwickelten Software maßgeschneidert an die Motorleistung des Fahrzeuges angepasst. „Trotz der höheren Umschlagleistung konnte der Energieverbrauch um weitere zehn Prozent gesenkt werden“, sagt Joachim Schier, Leiter Produktmanagement Schubmaststapler bei Jungheinrich.

Geringe Arbeitsgangbreiten durch Raum sparende Fahrzeugkonstruktion

Der gesamten Fahrzeugkonstruktion liegt eine Raum sparende Bauweise zu Grunde. Durch die Schubmasttechnik – hierbei wird der Mast zwischen die Radarme gezogen, das Fahrzeug benötigt daher kein Gegengewicht zur Stabilisierung – kann der Stapler in Arbeitsgängen bereits ab 2.711 Millimeter Breite eingesetzt werden. Zum Vergleich: Die Arbeitsgangbreite eines vergleichbaren Elektro-Gegengewichtsstaplers beträgt mehr als 3.200 Millimeter.

Die maximale Hubhöhe des neuen Schubmaststaplers von Jungheinrich wurde auf 10.700 Millimeter angehoben. Damit können mit diesem Fahrzeug zukünftig Regale mit einer maximalen Auflagenhöhe von 10.500 Millimetern bedient werden. Der Stapler kann Lasten von bis zu 1.600 Kilogramm heben und transportieren. Im Zuge der Neuentwicklung wurde auch die Resttragfähigkeit erhöht. Das bedeutet, dass in Hubhöhen von über zehn Metern das Gerät nun Lasten von bis zu 1.000 Kilogramm heben kann, was einer Erhöhung von etwa zehn Prozent gegenüber dem Vorgängermodell entspricht.

Die Sichtverhältnisse auf dem Jungheinrich-Schubmaststapler wurden durch ein komplett neues Design deutlich verbessert. Das betrifft neben dem Hubgerüst, den Gabelträgern und dem Masthalter auch das Fahrerschutzdach. Joachim Schier: „Der Fahrer kann somit nicht nur die Gabelspitzen, sondern auch die Regalauflagen noch besser sehen, die Lasten schnell und einfach aufnehmen und sicher hoch im Regal absetzen.“

Der neue ETM/ETV 214/216 von Jungheinrich ist mit einem ergonomischen, deutlich vergrößerten Cockpit ausgestattet. Zu diesem gehört unter anderem ein Komfortsitz mit Verstellmöglichkeiten für die Sitzposition, die Rückenlehne und das Körpergewicht. Die wichtigsten Bedienelemente sind ohne Umgreifen zu erreichen. Die Pedale wurden analog zu einem Kraftfahrzeug angeordnet.

Position Control: einfaches und schnelles Stapeln in definierten Höhen

Neue Produktmerkmale am Jungheinrich-Schubmaststapler sorgen darüber hinaus für eine Vielzahl an Arbeitserleichterungen für den Fahrer und somit auch für eine höhere Effizienz des Fahrzeuges. So sorgt beispielsweise das Assistenzsystem Position Control für ein einfaches und schnelles Einstapeln in vorher definierte Einlagerungshöhen. Die Lastsensoren am Stapler erkennen, ob eine Palette auf den Gabeln liegt und eingestapelt werden soll oder ob leere Gabeln zum Auslagern einer Palette angehoben werden. Die über das Assistenzsystem Position Control voreingestellte Hubhöhe wird angefahren.

Mittels Warehouse Control erfolgt ein Datenaustausch zwischen dem Terminal am Schubmaststapler und dem Warehouse-Management-System. Die Daten werden im Hubhöhen-Vorwahlmodul verarbeitet und dienen als Soll-Werte für die Hubhöhenvorwahl. „Hierdurch werden Fehler beim Ein- und Auslagern von Paletten vermieden“, so Schier weiter. Das Assistenzsystem Operation Control misst fortlaufend über Sensoren das Lastgewicht und synchronisiert dieses mit der jeweiligen Hubhöhe des Staplers. Bei einer etwaigen Überschreitung der entsprechenden Resttragfähigkeit erhält der Fahrer sowohl optische als auch akustische Warnsignale.

Der neue ETM/ETV 214/216 von Jungheinrich kann zudem mit unterschiedlichen Paketen entsprechend dem jeweiligen Einsatzfall ausgestattet werden. Das Paket Efficiency steht dabei für die längste Einsatzdauer mit einer einzigen Batterieladung. Drive Plus bietet sich für Einsätze an, bei denen häufig lange Fahrstrecken zurückgelegt werden. Das Paket Lift Plus ist hingegen geeignet, wenn viel in große Hubhöhen gehoben werden muss.

Jungheinrich gehört zu den international führenden Unternehmen in den Bereichen Flurförderzeug-, Lager- und Materialflusstechnik. Als produzierender Dienstleister und Lösungsanbieter der Intralogistik steht das Unternehmen seinen Kunden mit einem umfassenden Produktprogramm an Staplern, Regalsystemen, Dienstleistungen und Beratung zur Seite. Die Jungheinrich-Aktie wird an allen deutschen Börsen gehandelt.

Haben Sie Fragen?