Kontaktformular
Stellenbörse
Newsletter
JIG Eva Chen
JIG Story

Wertvolle zweijährige Reise

Als JIG in China berichtet Eva Chan über das Trainee-Programm dort, ihre Aufgaben und die Verbindung zu Jungheinrich in Deutschland.

JIG Eva Report 3

Es ist nun schon über zwei Jahre her, dass ich als JIG bei Jungheinrich begonnen habe, was für mich persönlich den perfekten Zeitpunkt darstellt, um auf meine Reise zurückzublicken.

Ich erinnere mich an mein Vorstellungsgespräch in der Jungheinrich-Zentrale. Ich wurde gefragt, warum ich Trainee werden möchte. Meine Antwort war, dass ich die Chance nutzen möchte, um zum einen verschiedene Bereiche und Abteilungen zu erkunden und zum anderen um klar zu wissen, was ich brauche und was ich beruflich machen möchte.

Ich begann die JIG-Reise mit einem strategischen Projekt in der Controlling-Abteilung in China und bekam dann die Möglichkeit, durch zwei weitere Einsätze die Marketing- und die Online-Abteilung kennenzulernen. Im Januar 2020 startete ich in meiner Landing-Position in der Beschaffungsabteilung in unserem Werk in Shanghai, nachdem ich meinen letzten Einsatz in dieser Abteilung beendet hatte.

Einige der Einsätze dauerten länger als zwölf Monate, während andere kürzer waren und nur sechs Monate dauerten. Obwohl alle diese Einsätze herausfordernd und aufregend waren, möchte ich meinen letzten Einsatz besonders hervorheben, der ausschlaggebend für meine Anstellung war. Die Abteilung besitzt für mich eine der beiden interessantesten Funktionen, aber die Aufgabe war auch ziemlich herausfordernd. Ich sollte ein objektives Bewertungssystem für die Leistung aller Lieferanten für ein ganzes Jahr erstellen, obwohl ich keinen großen technischen Hintergrund habe. Am Anfang war ich nervös. Die Kollegen begrüßten mich jedoch an meinem ersten Tag sehr herzlich, gaben mir stets ihr Know-how weiter und unterstützten mich bei Bedarf. Im täglichen Umgang mit meinem Projektleiter während des Einsatzes konnten wir ein vertrauensvolles Verhältnis aufbauen. Wir konnten eine gemeinsame Basis für unsere Arbeit schaffen, sodass wir im weiteren Verlauf des Projekts nur selten zurückblicken und die Grundlagen neu bewerten mussten.

Nachdem ich das JIG-Programme abgeschlossen hatte, fragte ich mich: Habe ich mir den Wunsch erfüllt, den ich bei dem ersten Gespräch geäußert habe? Die Frage kann ich klar beantworten: Ja! Darüber hinaus bin ich dankbar, so viele wunderbare Kollegen kennengelernt zu haben: Meinen Career Sponsor, Mentoren, JIG-Programme-Leiter, Kollegen. Sie alle haben ihre fantastischen und einzigartigen Erfahrungen vorbehaltlos mit mir geteilt und mich auf meinem Weg begleitet.

Ein JIG zu sein, erlaubt uns, Teil einer Gemeinschaft zu sein: Wir können uns mit JIGs auf der ganzen Welt verbinden. Es gibt eine starke Bindung zwischen uns allen, vor allem zu denen in unserer Klasse aufgrund der gemeinsamen Erfahrung und des Wachstums während dieser zwei Jahre.

Darüber hinaus haben wir uns mit verschiedenen Ansichten auseinandergesetzt, um unsere eigene Perspektive zu bilden und das Beste für das Unternehmen zu tun. Wir stehen in engem Kontakt mit unserem Management, was uns ermöglicht, das große Ganze zu sehen und zu verstehen. Zudem haben wir auch mit Kollegen in verschiedenen Rollen zusammengearbeitet, um ihre spezifischen Herausforderungen zu verstehen und zu berücksichtigen.

Und schließlich hat mir diese Reise persönlich geholfen, mich selbst besser kennenzulernen. Ich habe ein feineres Verständnis dafür entwickelt, wofür ich eine Leidenschaft besitze und was meine Stärken und Schwächen sind.

JIG Eva Report 2
JIG Eva Report


Weitere Erfahrungsberichte:

Haben Sie Fragen?